News

Dienstag, 20. März 2007 00:23

Von: René Kammerer

A-Nati WM-Winnipeg Countdown läuft

Die Frauen-Eishockey-Nationalmannschaft auf dem Weg zur Weltmeisterschaft  

der Countdown zu einem der „größten Momente des Schweizer Frauen Eishockey“ läuft

Zürich / München, März 2007 – Auf und neben dem Eis laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren: Am 3. April beginnen in Winnipeg, Kanada, die IIHF World Women’s Hockey Championship (WWHC). Und für die Schweiz bedeutet das erste Spiel gleich ein absolutes Highlight: Als Gegner von Gastgeber Kanada bestreitet die Frauen Eishockey Nationalmannschaft das Eröffnungsspiel. Doch die WWHC 2007 ist mehr als nur dieses eine Spiel: Nach den Olympischen Spielen in Turin im vergangenen Jahr und der Integration neuer Spielerinnen in diesem Jahr, ist das Turnier die erste große Herausforderung und Bestandsprobe für das neuformierte Team um Headcoach René Kammerer.

Winnipeg – dieses Wort bedeutet für die Frauen Eishockey Nationalmannschaft weit mehr als nur eine kanadische Stadt. Sie ist das eine Ziel, für das das Team, das bei den Olympischen Spielen 2006 den siebten Platz erspielen konnte, seit Monaten arbeitet und trainiert: Vom 3. – 9. April 2007 finden in Winnipeg, Kanada die IIHF World Women’s Hockey Championship (WWHC) statt – und deren Beginn ist sogleich ein Highlight: Das Schweizer Team bestreitet das Eröffnungsspiel gegen Gastgeber Kanada.

„Bei der Weltmeisterschaft in Kanada gegen Kanada das erste Spiel des Tournaments zu spielen – ein größeres Erlebnis kann es für das Team, aber auch für uns Trainer und das gesamte Betreuerteam nicht geben. Vor 15.000 Eishockey-verrückten Zuschauern und einer weltweiten Medienbegleitung – dies wird einer der bislang größte Moment des Schweizer Frauen Eishockey sein“, so Headcoach René Kammerer zur Bedeutung des ersten Spieles.

Auch wenn man sicherlich nicht mit einem Sieg gegen Turnier-Favorit Kanada rechnen kann, will sich das Team als zusätzliche Motivation für den weiteren Turnierverlauf auf Top-Niveau präsentieren und auf die weiteren Spiele einstimmen - steht gegen Deutschland am Folgetag doch bereits das letzte Vorrundenspiel dieser WM für die Eidgenossinnen an. Und dessen Ausgang kann schon eine Vorentscheidung  für das Erreichen des Team-Ziels bedeuten: Bei einem Sieg haben die Schweizer die weitere Zugehörigkeit zur A-Gruppe und somit den stärksten Teams der Welt vorzeitig gesichert.

Nach den Erfolgen bei den Olympischen Spielen 2006 in Turin ist dies die ausgewiesene Marschrichtung der Teamleitung rund um René Kammerer, damit die Schweizer sich auch für die Qualifikation zu den  kommenden Olympischen Spielen 2010 eine gute Ausgangsposition verschaffen – Olympia 2010 würde außerdem für die Schweizerinnen ein Wiedersehen mit Kanada bedeuten: Bekanntlich werden die Winterspiele in drei Jahren in Vancouver abgehalten.