News Detail

Sonntag, 21. März 2021 22:00

 

Women's League: Zürich gleicht aus

Zürich schlägt im Tessin zurück und stellt die Serie wieder auf Null. Kristi Shashkina mit einem Hattrick macht für ihr Team de Unterschied.

Als erstes sei der professionell aufgezogene Stream aus dem Tessin erwähnt. Multiangle, Wiederholungen und Livekommentar aus einem Regiewagen. Die Women's League beweist, Frau kann!

Auf dem Eis standen die beiden Teams nicht hinten an und lieferten sich einen weiteren Fight mit offenem Visier. Zürich reiste mit der klaren Zielsetzung an, das Break zurückzuholen und war zumindest optisch spritziger, aggressiver und defensiv disziplinierter als noch am Vortag. So was es Nadja Häner im Tor der Limmatstädterinnen möglich, den Teil, welcher noch auf's Tor kam zu behändigen. Und wenn sie Mal geschlagen war hatten die Gastgeberinnen heute das Pech am Stock. So verpasste Michelle Karvinen zur Spielmitte das fast leere Tor, schoss ausgerechnet die ins Tor geeilte Zürcher Verteidigerin an. Oder entschloss sich Nicole Bullo nach einem Rush anstelle des Schusses zu eine Querpass - ins nichts.

Zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 1:0 für die Zürcherinnen, welche in der 26. Minute durch Kristi Shashkina in Führung gingen. Just zu einem Moment als der Livestream nicht sendete und deshalb hier das Tor nur erwähnt werden kann. Gesehen wurde hingegen dann Shaskinas zweiter Treffer des Abends in Unterzahl. Aus einem aggressiven Forechecking fiel die Scheibe vor's Tor wo Goalie Alexandra Lehmann deren Position nicht erfassen konnte. Die Russin hingegen war sich dessen klar bewusst und schob im Fallen ein.

Von da an igelte sich Zürich für den Rest der Strafe und darüber hinaus im Slot ein und liess keine gefährlichen Abschlüsse mehr zu. Ausser bei Laura Desboeufs Abschluss in einem 2 gegen 1. Dass in der Folge, als die Scheibe frei für den Rebound lag, das Zürcher Tor verschoben wurde und Keely Moy sich weh tat, führte zu recht zu Diskussionen, blieb aber für die Gäste ohne Folge.
Lugano reagierte heftig und profitierte bei 5 gegen 4 von einem abgelenkten Schuss Karvinens, welche den Rückstand halbierte und die Hoffnung zurückbrachte. Und eine weitere Strafe gegen Zürich und ein weiteres, vermeintliches Tor durch Noemi Ryhner. Dieses wurde aber aufgrund einer Kickbewegung Ryhners annulliert. Kurz darauf nahm Lugano sein Timeout und bald schon verliess Lehmann ihr Tor für eine Extraspielerin. Helfen konnte es nicht mehr und es war wiederum Shashkina, welche das leere Tor traf. Ihr Hattrick brachte Lugano zu Fall und glich die Serie aus. So werden am kommenden Wochenende sicher noch beide Spiele nötig werden.

Lugano - ZSC 1:3: Link.