News Detail

Samstag, 23. Januar 2021 20:13

 

Women's League: Reinach verpasst Playoffs

Der SC Reinach ist nach der heutigen Heimniederlage gegen Bomo Thun definitiv aus dem Playoff-Rennen und Lugano ...

Im ersten von zwei Back-to-back-Duellen behielt Thun die Oberhand. Zwar eröffnete Reinach das Skore durch Vanessa Kleeb schon nach weniger als 3 Minute gegen die heute das Thuner Tor hütende Saskia Maurer. Jedoch schlug, einmal mehr in der letzten Minute vor der Pause, Laura Zimmermann mit dem Ausgleich zurück.
Und gleich nach Wiederbeginn schoss Viktoria Maskalova Thun erstmals in Front. Luisa Waser glich für Reinachin der 44. Minute wieder aus, was Laura Zimmermann mit ihrem zweiten Treffer des Nachmittags nur 58 Sekunden später wieder in eine Thuner Führung verwandelte. Den Sieg zementierte wiederum Maskalova mit ihrem zweiten Volltreffer des Tages.
Mit der Niederlage ist Reinach definitiv aus dem Playoff-Rennen. Morgen Sonntag haben sie in Thun zumindest die Chance auf die Revanche.
Telegramm: Link.

In Lugano traf im ersten Drittel nur die Neuchâtel Hockey Academy. Die dringend auf Punkte angewiesenen Gäste aus der Romandie gingen in der 14. Minute durch Jade Surdez (erstes Tor in der Women's League) in Front. Bis zur Pause war das Spiel mehrheitlich ausgeglichen, nahmen sich doch die Einheimischen durch unpräzises Spiel selbst den Wind aus den Segeln.
Lugano kehrte energischer aus der Garderobe zurück und glich das Spiel nur 43 Sekunden nach Wiederanspiel durch Keely Moy aus. Doch Neuenburg wusste sich mit Mariko Dale in der 27. Minute zu wehren. Sie schoss knapp nach der blauen Linie an Freund und Feind vorbei zum erneuten Führungstreffer. 2 Teamkolleginnen nahmend dabei Goalie Giulia Mazzocchi die Sicht.
Danach spielte eigentlich nur noch Lugano jedoch ohne zählbaren Erfolg. Dies änderte buchstäblich erst in allerletzter Sekunde, als Franziska Stocker im Powerplay von der blauen Linie traf. Auch hier waren nach zuvor vergeblichen Versuchen genügend Spielerinnen vor dem Tor um Nina Paiva zu screenen.
In Drittel Nr. 3 suchten beide Teams die Führung vehement und beide Seiten hatten Chancen im Powerplay oder nach Kontern. Einen dieser Konter vermochte Evelina Raselli nach einem Rebound durch Noemi Ryhner zur Führung für Lugano zu verwerten. Das Tor war jedoch aufgrund einer möglichen Offsideposition Ryhners nicht unumstritten. Der Treffer in der 57. Minute war die Entscheidung in diesem intensiv geführten Spiel.   
Für Neuchâtel bedeutet die Niederlage nun 6 Punkte Rückstand auf den Strich. Und zu spielen sind noch 3 Runden. Ab jetzt heisst es für die Romands definitiv "Verlieren verboten". Nur so können sie Bomo Thun in einem in der letzten Runde noch zu einem eventuell entscheidenden Spiel im Duell um Rang 4 fordern. Holt Thun morgen aber gegen Reinach nochmals einen Dreier ist auch diese Hoffnung vielleicht bald nur noch Makulatur.
Telegramm: Link.