News Detail

Sonntag, 01. März 2020 21:43

Von: Daniel Monnin

Women's League: Neuchâtel erstmals im Final!

Erstmals seit 10 Jahren heisst einer der beiden Playoff-Finalisten der Women’s League nicht ZSC Lions oder Ladies Lugano: Mit drei Siegen in Folge sicherte sich das Team der Neuchâtel Hockey Academy gegen den amtierenden Meister Ladies Lugano erstmals in seiner Team-Geschichte den Einzug in den Playoff-Final.

Der Jubel in Neuenburg war gross: Simona Studentova, die 33jährige tschechische Internationale hatte ihrem Team mit dem dritten Penalty den Sieg und damit den erstmaligen Einzug in einen Playoff-Final gesichert. In einem spannenden Spiel lagen die Neuenburgerinnen zweimal in Rückstand, ehe sie kurz vor Ende des Mitteldrittels erstmals in Führung gingen. Der Meister aus Lugano kam noch einmal heran, glich 10 Minuten vor Schluss aus, doch in den verbleibenden 10 Minuten der regulären Spielzeit und den 20 Minuten Verlängerung fielen keine Tore mehr. Auch im Penaltyschiessen gelang den Tessinerinnen kein Treffer. Damit schieden die Tessinerinnen erstmals seit 16 Jahren und sieben Gold- sowie 9 Silbermedaillen in einem Playoff-Halbfinal vorzeitig aus.

Gegner der Neuenburgerinnen im Playoff-Final ist der sechsfache Meister ZSC Lions. Der überlegene Sieger der Regular Season (je 10 Spiele in Qualifikation und Masterround) setzte sich wie erwartet gegen Reinach durch. Der Weg in die Endspiele gestaltete sich für die erfolgsverwöhnten Zürcherinnen (elf Siege in Folge in der Regular Season) allerdings beschwerlicher als angenommen. Nach einem ausgeglichenen ersten Halbfinal-Wochenende mit je einem Sieg setzten sich die Lions am Samstag zuhause gegen Reinach erst im Penaltyschiessen durch und am Sonntag reichte ein knapper 2:1-Sieg zum Finaleinzug. Beide Spiele entschied die 27jährige Aroserin Nina Waidacher: Am Samstag verwertete sie den 5. Zürcher Penalty zum Sieg, am Sonntag gelang ihr 5 Minuten vor Schluss der entscheidende Treffer.

Ohne Probleme sicherte sich Bomo Thun mit seinem dritten Sieg gegen Weinfelden in den Playouts den vorzeitigen Ligaerhalt und revanchierte sich für die Playout-Niederlage vor einem Jahr. Damit geht es für Weinfelden wieder einmal in die Ligaqualifikation, höchstwahrscheinlich erneut gegen Langenthal, das man vor zwei Jahren deutlich geschlagen hatte.

Souveräne Sieger und Aufsteiger

Im Playoff-Final der SWHL B setzte sich Qualifikationssieger Langenthal gegen den überraschenden Finalisten GCK Lions (Halbfinal-Sieg gegen Brandis) im ersten Spiel klar mit 4:0 durch und sicherte sich damit eine gute Ausgangslage für die möglicherweise bereits entscheidende zweite Partie. Ebenso souverän sicherten sich die Ambri-Piotta Girls mit einem 6:1-Sieg im Final der SWHL C gegen den Meister 2019, die Wisle Ladies, den Aufstieg in die zweithöchste Spielklasse. 30 der 35 Tore in den Aufstiegsspielen schossen die drei italienischen Nationalspielerinnen Aurora Abatangelo (2002, 16 Tore), Greta Niccolai (2001, 8) und Rebecca Roccella (2001, 6). Damit haben auch die Ladies Lugano in Zukunft – gleich wie die ZSC Lions – ihr Partnerteam in der zweitobersten Spielklasse.

Women’s League, Playoff-Halbfinals (best of 5): Ladies Lugano – Neuchâtel Hockey Academy 0:3 (0:2, 0:1, 0:0). Neuchâtel Hockey Academy – Ladies Lugano 4:3 n.P. (1:1, 2:1, 0:1, 0:0, 1:0) Serie: 3:1 - ZSC Lions – Reinach 2:1 n.P. (0:0, 1:1, 0:0, 0:0, 1:0). Reinach – ZSC Lions 1:2 (0:1, 1:0, 0:1). Serie: 1:3. – ZSC Lions und Neuchâtel Hockey Academy im Final.

Playout (best of 5): Weinfelden – Bomo Thun 2:6 (1:2, 1:2, 0:2). Bomo Thun – Weinfelden 8:1 (4:1, 2:0, 2:0). Serie: 3:0. Bomo Thun bleibt in der SWHL A, Weinfelden muss in die Ligaqualifikation.

SWHL B, Playoff-Final (best of 3): Langenthal – GCK Lions 4:0 (1:0, 1:0, 2:0). Serie: 1:0.

SWHL C, Final:  Ambri-Piotta Girls – Wisle Ladies 6:1 (1:1, 2:0, 3:0). Ambri-Piotta Girls sind C-Meister und steigen in die SWHL B auf.

SWHL D, Final: Weinfelden II – DHC Lyss 4:0 (0:0, 3:0, 1:0). Weinfelden II ist D-Meister und steigt in die SWHL C auf.