News Detail


Erster Livestream eines Regular Season Spiel im Internet

Sonntag, 16. Februar 2020 20:12

Von: Daniel Monnin

Women’s League: ZSC Lions gewinnen Regular Season

Die Playoff-Halbfinalpartien in der Women’s League stehen fest: Die ZSC Lions, souveräner Sieger der Regular Season, spielen gegen Reinach, Meister Ladies Lugano trifft auf die Neuchâtel Hockey Academy. In den Playouts spielen Bomo Thun und Weinfelden gegen den Abstieg.

Souveräner geht es nicht: Die ZSC Lions haben alle 10 Spiele der Masterround gewonnen und sich damit mit acht Punkten Vorsprung den Sieg in der Regular Season verdient. Im Gegensatz zu den Lions baute Meister Ladies Lugano im zweiten Teil der Meisterschaft beinahe schon extrem ab und verlor nach neun Siegen in Folge zum Meisterschaftsstart fünf der letzten 11 Partien. Eine ähnliche Steigerung wie den ZSC Lions gelang Neuenburg, das sich vom 5. Platz nach der Qualifikation auf Rang 3 vorarbeitete und sieben von 10 Partien gewann. Eher in die gleiche Negativspirale wie Lugano geriet Reinach, dessen Playoff-Qualifikation trotz sieben Niederlagen in den 10 Spielen der Masterround allerdings nie ernsthaft in Gefahr geriet, da sich auch der direkte Herausforderer Bomo Thun nicht zu steigern vermochte.

Nach der souveränen Masterround der ZSC Lions steigen die Zürcherinnen, sechsfache Meisterinnen in den letzten 9 Jahren, als klarer Favorit ins Titelrennen. Sie haben alle vier bisherigen Partien gegen Halbfinal-Gegner Reinach gewonnen und die Aargauerinnen auch im Cupfinal klar bezwungen. In der zweiten Partie ist der Meister aus Lugano eigentlich Favorit (drei Siege in der Regular Season), doch die letzte der vier Partien entschieden die formstarken Neuenburgerinnen zu ihren Gunsten.

In Reinach wurde erstmals ein Regular Season Spiel live im Internet gestreamt und live kommentiert. Ein Meilenstein in der Geschichte der Klubmeisterschaft. Die Partie gegen Lugano vom Sonntag konnte auf swiss-sport.tv geschaut werden.

Fehlstart für Brandis

In den Halbfinals der SWHL B erlitt Meister Brandis, das allerdings bereits in der Qualifikation geschwächelt hat, einen regelrechten Fehlstart. Die GCK Lions führten im Emmental nach zwei Dritteln mit 5:0 und liessen sich trotz einem Aufbäumen des Heimteams nicht mehr bezwingen und stehen damit mit einem Bein im Final. Qualifikationssieger Langenthal hingegen setzte sich gegen starke Fribourg Ladies mit 3:0 durch.

Women’s League, Masterround: Ladies Lugano – ZSC Lions 1:6 (1:0, 0:5, 0:1). Neuchâtel Hockey Academy – Weinfelden 4:2 (0:1, 1:1, 3:0). Reinach – Bomo Thun 4:2 (3:1, 1:1, 0:0). Bomo Thun – Weinfelden 4:2 (0:0, 3:2, 1:0). Reinach – Ladies Lugano 1:2 (1:0, 0:1, 0:1). ZSC Lions – Neuchâtel Hockey Academy 3:0 (3:0, 0:0. 0:0). 

Schlussrangliste Masterround: 1. ZSC Lions 10/39. 2. Ladies Lugano 10/31. 3. Neuchâtel Hockey Academy 10/26. 4. Reinach 10/20. 5. Bomo Thun 10/15. 6. Weinfelden 10/6.

Playoff-Halbfinals (best of 5, ab 22. Februar): ZSC Lions – Reinach. Ladies Lugano – Neuchâtel Hockey Academy.

SWHL B, Playoff-Halbfinal (best of 3): Brandis – GCK Lions 2:5 (0:1, 0:4, 2:0). Stand: 0:1. Langenthal – Fribourg Ladies 3:0 (1:0, 1:0, 1:0) Stand: 1:0.

SWHL C, Finalrunde: Lausanne Féminin – Wisle Ladies 1:7 (1:2, 0:5, 0:0). Tramelan Ladies – Ambri-Piotta Girls 1:10 (0:0, 0:6, 1:4).

Rangliste: 1. Ambri-Piotta Girls+ 2/6. 2. Wisle Ladies+ 2/6. 3. Tramelan Ladies 3/3. 4. Lausanne Féminin 3/0. – + Für den Final um den Aufstieg in die SWHL B qualifiziert.

Playout (best of 3): La Chaux-de-Fonds – Basel Ladies 0:5 (0:2, 0:1, 0:2). Stand: 0:2,  La Chaux-de-Fonds steigt in die SWHL D ab.