News Detail


Trotz Torjubel zum Ersten...


...und Tor zum Zweiten reichte es nicht gegen Ungarn

Sonntag, 28. April 2019 12:17

 

U16: Schweiz verliert erstes Platzierungsspiel

Die U16 verliert in Pribram das erste Platzierungsspiel und kämpft morgen um Rang 7. Zwar holten die Eisgenossinnen einen Zweitorerückstand wieder auf, mussten sich im letzten Drittel aber den Ungarinnen beugen.

Ob man will oder nicht. Es war eine historische Niederlage. Nämlich die erste in der Geschichte überhaupt einer Schweizer Auswahl gegen Ungarn. Zwar sollen einzelne Spiele nie überbewertet werden, hatten doch die Schweizerinnen am wenigsten Erholungszeit aller Teams für dieses kapitale Spiel. Doch es zeigt mit Sicherheit einen Trend und einen Ausblick in die mittelfristige Zukunft. Die ehemals klaren Verhältnisse im europäischen Hockey verschieben sich immer mehr in eine breite Leistungsspitze. Und die Schweiz tut gut daran, diese Niederlage und die Erkenntnisse aus der Entwicklung nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Ungarn brauchte gerade mal 43 Sekunden um Jessica Streicher ein erstes Mal zu überwinden. Seregely traf auf Vorarbeit von Kreisz. Das Duo zeigte sich für sämtliche Tore der Ungarinnen am heutigen Tag zuständig. Und sie schlugen nur knapp 3 Minuten später noch einmal zu. Dieses Mal war es Kreisz welche traf. Bereits ein Handicap für die Eisgenossinnen bevor sie überhaupt richtig im Spiel waren.

Dorthin fanden sie aber zurück und entschieden den Mittelabschnitt für sich. Zuerst traf Nele Bachmann im Powerplay auf Zuspiel von Aurela Thalmann. Dann war es zur Spielhälfte Surdez, welche einen schnellen Angriff abschloss und so das Defizit aus den ersten 15 Minuten wieder wettmachte.

Im letzten Drittel brachte Headcoach Tatjana Diener Monja Wagner ins Tor zurück, welche am Vortag keinen Treffer gegen Österreich zuliess. Doch der Wechsel gab den Schweizerinnen nur bedingt nochmal eine Oberhand. Schliesslich war es wieder Kreisz, welche nach einem Bully vom Kreis abdrücken und Wagner Hocheck bezwingen konnte. Diesem Rückstand liefen die Eisgenossinnen vergeblich hinterher, zeigten wenige Ideen, das Ruder nochmals herumreissen zu können. So besiegelte Seregely 11 Sekunden vor Schluss das Schweizer Schicksal mit dem Treffer ins leere Tor.

Die Schweiz spielt morgen um 11:30 Uhr gegen Japan um Rang 7. Diese verloren gegen Deutschland 1:2 nach Verlängerung. 
 

Ungarn - Schweiz 4:2 (2:0, 0:2, 2:0)

Pribram - Zimny Stadion, 100 Zuschauer, SR Mala (Povova, Stastna)

Tore: 1. (0:43) Seregely (Kreisz) 1:0. 5. (4:01) Kreisz (Joszo, Veghely) 2:0. 16. Nele Bachmann (Aurela Thalmann; Ausschluss Kreisz) 2:1. 24. Surdez (Zogg) 2:2. 39. Kreisz (Seregely) 3:2. 45. (44:49) Seregely (ins leere Tor) 4:2.

Strafen: Schweiz keine, Ungarn 2 x 2 Min.

Schweiz: Streicher (ab 31. Wagner); Marti, Poletti; Bächler, Gaberell; Kehl, Nele Bachmann; Aymon, Nina Harju; Surdez, Zogg, Peter; Schmid, Büchi, Salzgeber; Aschwanden, Thalmann, Nora Harju; Diaz, Schmidt, Kozuh.

Bemerkungen: Schussverhältnis 26:17 gegen die Schweiz.