News Detail

Montag, 25. Februar 2019 05:54

 

Schweizerinnen im Ausland

Während für ein Teil der im Ausland engagierten Spielerinnen die Saison zu Ende ging. kämpfen andere noch um Titel. Ein Blick über die Grenzen.

Isabel Waidacher und Sarah Forster sind mit ihren beiden Klubs im Viertelfinal der schwedischen Frauenmeisterschaft ausgeschieden. Waidacher mit Djurgarden nach 1:3 in der Serie gegen Lara Stalders Linköping, Forster mit Brynäs 0:3 gegen MODO Hockey. Noch dabei ist hingegen Sabrina Zollinger, welche mit HV71 gegen Leksand als einziges Team ohne Heimrecht in der Serie gewann.
HV71 muss nun aber ausgerechnet gegen Ligadominator Lulea HF um den Einzug ins Final stechen. Linköping und MODO bilden den anderen Halbfinal.

Alles zu den Playoffs in Schweden: Link.

"Ennet dem Teich" sind alle Schweizerinnen mit ihren Teams für die Viertelfinals (Best-of-Three) ihrer respektiven Ligen qualifiziert. Alina Müller gewann mit ihren Northeastern Huskies gar ihre Division in der Regular Season, zog am Wochenende gegen Merrymack gar ein 4-Punktespiel ein und unterstrich damit ihre Top Ten-Nomination zum Patty Kazmaier-Award.
Northeastern ist National zur Zeit als Nr. 3 geführt und trifft in seinem Viertelfinal zu Hause auf Vermont.

Gleich nebenan schloss Livia Altmanns Colgate ihre Regular Season mit 5 Siegen en suite ab, bekommt es zu Hause mit der renommierten Harvard University zu tun. Colgate rangiert im Moment auf Platz 9 national.

Andrea Brändli besiegte mit ihrer Ohio State University am Wochenende zweimal die national top gesetzte University of Wisconsin im Penaltyschiessen. Dies sorgte für viel Aufmerksamkeit im Netz und liess Ohio auf Rang 10 national abschliessen. Im Viertelfinal kommt die Minnesota State University zu Besuch.

Mit Wisconsin bekommt es die St. Cloud State University von Janine Alder zu tun. Sie müssen auswärts gegen die Nr. 1 im Land wohl auf ein "Miracle" hoffen. An der Uni Wisconsin ist aber leider derjenige berühmte Captain des USA-Goldteams von '84 Headcoach, welcher zum Inbegriff des "Miracle" wurde: Mark Johnson. Doch St. Cloud mit Janine soll man nicht vorab schon abschreiben, denn "Wunder" kann man auch erzwingen...

Mehr zum Collegehockey in den USA: Link.