News Detail

Sonntag, 24. Februar 2019 23:31

Von: Daniel Monnin

SWHL A: Lugano und ZSC Lions im Playoff-Final

Die beiden dominanten Teams der letzten 10 Jahre, ZSC Lions (6 Titel) und Lugano (4 Titel), duellieren sich auch in diesem Jahr um den Meistertitel. Beide gewannen ihre Halbfinal-Serien gegen Reinach respektive Neuchâtel Hockey Academy mit 3:1-Siegen.

Spannung pur in der Halbfinalserie zwischen dem Meisterschaftszweiten Reinach und dem Dritten, dem amtierenden Meister ZSC Lions. Zweimal erkämpften sich die Zürcherinnen in der „Zusatzschlaufe“ den Sieg, am Samstag in Reinach nach unentschiedenen 80 Spielminuten im Penaltyschiessen, am Sonntag in Zürich in der 75. Minute dank dem goldenen Treffer von Dominique Rüegg. 2:0 hatten die Zürcherinnen am Samstag in Reinach geführt, ehe die Aargauerinnen in den letzten 100 Sekunden das Spiel dank einem Penaltytreffer von Rahel Enzler und einem Tor acht Sekunden vor Schluss durch Noemi Ryhner noch ausgleichen konnten. Im Penaltyschiessen trafen Lisa Rüedi und Dominique Rüegg für die Lions, während dem alle Reinacherinnen scheiterten.

Eher überraschend verlor Qualifikationssieger Lugano nach zwei klaren Siegen sein Heimspiel vom Samstag gegen Neuchâtel Hockey Academy mit 1:2. Die Tessinerinnen bezogen damit erst die dritte Meisterschaftsniederlage im 23. Spiel, liessen aber am Sonntag in Neuenburg keine Zweifel mehr aufkommen und holten sich den Finaleinzug mit einem 4:0-Erfolg. Damit stehen sich Lugano und die ZSC Lions ab dem kommenden Wochenende zum 10. Mal in Folge im Final gegenüber. Lugano hat die Qualifikation dominiert und startet als Favorit ins Rennen. Zwei der fünf Spiele in Meisterschaft und Cup gegen die ZSC Lions, darunter den Cupfinal Ende Januar, haben die Tessinerinnen jedoch verloren. Für das junge Zürcher Team ist der Finaleinzug nach einem Umbruch Ende der letzten Saison mit elf Abgängen ein grosser und nicht unbedingt erwarteter Erfolg. Allerdings haben sich die Zürcherinnen in den letzten Monaten kontinuierlich gesteigert und unter anderem den Cupsieg geholt.

Mit seinem dritten Playout-Sieg gegen Bomo Thun sicherte sich Weinfelden im sechsten Jahr seit seinem Aufstieg in die oberste Spielklasse erstmals vorzeitig den Ligaerhalt. Die Thunerinnen, in den letzten beiden Jahren noch Medaillengewinner in Meisterschaft und Cup, müssen hingegen in die Liga-Qualifikation gegen den B-Meister.

Brandis vor B-Meistertitel

Im Playoff-Final der SWHL B steht Brandis nach dem Auswärtserfolg bei Qualifikationssieger Bassersdorf einen Sieg vom B-Meistertitel entfernt. Die Bernerinnen gingen bis zur 29. Minute mit 3:1 in Führung, zu mehr als dem Anschlusstreffer reichte es Bassersdorf in einem spannenden Spiel nicht mehr.

In den Finalrunden der SWHL C und D sind die ersten Entscheidungen gefallen: Wisle und die Rapperswil-Jona Lady Lakers spielen um den Aufstieg in die zweihöchste Spielklasse, die HCAP Girls und St-Imier treffen sich im Final um die Promotion in die SWHL C.

SWHL A, Playoff-Halbfinal (best of 5): Ladies Lugano – Neuchâtel Hockey Academy 1:2 (0:0, 1:2, 0:0). Neuchâtel Hockey Academy – Ladies Lugano 0:4 (0:1, 0:1, 0:2). Stand: 3:1 Lugano.  Reinach – ZSC Lions 2:3 n.P. (0:1, 0:0, 2:1, 0:0, 0:1). ZSC Lions – Reinach 2:1 n.V. (0:0, 1:1, 0:0, 1:0). Stand: 3:1 ZSC Lions. – Lugano und ZSC Lions für den Final qualifiziert.

SWHL A, Playout (best of 5): Bomo Thun – Weinfelden 6:1 (1:1, 4:0, 1:0). Weinfelden – Bomo Thun 4:2 (3:2, 0:0, 1:0). Stand: 3:1 Weinfelden. – Bomo Thun in der Ligaqualifikation gegen SWHL B-Meister.

SWHL B, Playoff-Final (best of 3): Bassersdorf – Brandis Ladies 2:3 (1:2, 1:1, 0:0). Stand: Brandis führt 1:0.

SWHL C, Finalrunde: Wisle – Tramelan 12:2 (4:1, 5:1, 3:0). Rapperswil-Jona Lady Lakers – Neuchâtel Hockey Academy 1999 6:1 (0:1, 3:0, 3:0). – Schlussrangliste: 1. Wisle 3/9. 2. Rapperswil-Jona Lady Lakers 3/5. 3. Neuchâtel Hockey Academy 1999 3/2. 4. Tramelan 3/1. - Wisle und Rapperswil-Jona Lady Lakers für den Final um den Aufstieg qualifiziert.

SWHL D, Aufstiegsrunde: HCAP Girls – St-Imier 16:0 (4:0, 6:0, 6:0). – Schlussrangliste. 1. HCAP Girls 2/6. 2. St-Imier 2/3. 3. Wallisellen 2/0. – HCAP Girls und St-Imier für den Final um den Aufstieg qualifiziert.