News Detail

Dienstag, 05. Februar 2019 15:58

Von: Daniel Monnin

A-Nati: EHT-Finalturnier - letzter Test vor der WM

Das Schweizer Frauen-Nationalteam bestreitet diese Woche das Finalturnier der European Hockey Tour im russischen Dmitrov. Dabei treffen die Schweizerinnen, die auf eine Reihe von verletzten Spielerinnen verzichten müssen, auf Russland und Schweden. Erstmals mit dabei ist der neue Assistenztrainer Colin Muller.

Das Finalturnier der European Hockey Tour, die die Nationalteams aus Finnland, Tschechien, Deutschland, Russland, Schweden und der Schweiz vereint, ist zugleich die letzte Testwoche vor den Weltmeisterschaften vom 4. – 14. April 2019 in Espoo (FIN). Nationaltrainerin Daniela Diaz muss dabei erneut auf etliche Stammspielerinnen – die verletzten Lara Stalder, Sabrina Zollinger und Shannon Sigrist sowie die US-Spielerinnen Alina Müller, Janine Alder, Livia Altmann und Kaleigh Quennec – verzichten. Diaz will die letzte Testwoche vor der WM „intensiv nutzen um weiter an der Teamidentität arbeiten sowie die Erkenntnisse aus den letzten Camps verbessern und an Details arbeiten.“ Dabei wird sie erstmals auch von Colin Muller unterstützt. Der 55jährige Schweiz-Kanadier mit Vergangenheit im Männer-Nationalteam ergänzt bis und mit WM 2019 den Staff der Frauen-Nationalmannschaft.

Daniela Diaz hat vom erfolgreichen U18-Team, das an der WM im Januar erstmals in der 12jährigen Geschichte die Viertelfinals erreicht hatte, sechs Prospects-Spielerinnen aufgeboten. Fünf von ihnen – Torhüterin Saskia Maurer sowie die Verteidigerinnen Lara Christen, Sinja Leemann, Nicole Vallario und Janine Hauser– haben in dieser Saison bereits mehrere A-Länderspiele bestritten, die Davoserin Julina Gianola kommt in Dmitrov zu ihrem Nati-Debut.

Die beiden EHT-Spiele dieser Saison gegen die beiden Gruppengegner Russland und Schweden gingen beide klar verloren: 1:8 gegen Russland im November in Monthey und 0:7 im Dezember gegen Schweden in Vierumäki. Mit 3 Siegen bei 5 Niederlagen ist die EHT-Bilanz 2018/19 bisher negativ, dazu kommen 4 Siege (dreimal Frankreich, einmal Japan) und eine Niederlage (Frankreich) ausserhalb der Euopean Hockey Tour. Damit fällt die Gesamtbilanz der Länderspiele in dieser Saison mit 7:6 positiv aus.

Aufgebot für das EHT-Finalturnier vom 7. – 10. Februar 2019

Tor: Andrea Brändli (97, Ohio State University/USA), Saskia Maurer (2001, Bomo Thun/Dragon Thun).

Verteidigung: Nicole Bullo, 87, Lugano), Lara Christen (2002, ZSC Lions/Langenthal), Sarah Forster (93, Brynäs/SWE), Julina Gianola (2002, Weinfelden/Chur), Janine Hauser (2001, ZSC Lions/GCK Lions), Sinja Leemann (2002, Weinfelden/Rapperswil-Jona Lakers), Nicole Vallario (2001, Lugano), Stefanie Wetli (2000, Weinfelden/Winterthur).

Sturm: Chelsea Bräm (91, Reinach), Rahel Enzler (2000, Reinach), Marylin Fortin (97, Nipissing University/CAN), Evelina Raselli(92, Reinach), Lisa Rüedi (2000, ZSC Lions/GCK Lions), Dominique Rüegg (96, ZSC Lions), Noemi Ryhner (2000, Reinach), Ophélie Ryser (97, Lugano), Jessica Schlegel (2000, ZSC Lions/GCK Lions), Phoebe Staenz (94, Lugano), Isabel Waidacher (94, Djurgardens/SWE).

Programm

Donnerstag, 7. Februar 2019, 18 Uhr: Russland – Schweiz. Freitag, 8. Februar 2019, 18 Uhr: Schweiz – Schweden. Sonntag, 10. Februar: Platzierungsspiel (mögliche Gegner Finnland, Tschechien oder Deutschland)