News Detail

Freitag, 09. November 2018 23:07

 

Die Schweiz startet mit Sieg in die ICHT

Die Schweiz konnte den Start in die International Chablais Hokey Trophy erfolgreich gestalten. Das Team von Headcoach Daniela Diaz rang ein zähes Deutschland erst im Penaltyschiessen nieder. Sarah Forster schoss mit dem insgesamt 20. Versuch die Gastgeberinnen ins Glück.

Für die Schweizerinnen war einmal mehr alles angerichtet in Monthey. Vor einer schönen Zuschauerkulisse durften die Eisgenossinnen den Start ins ICHT und parallel auch ins erste EHT-Event in der Geschichte feiern.
Und wie! Bereits in der 3. Minute war Albl im Tor der Deutschen ein erstes Mal bezwungen. Chelsea Bräm verwertete eine Hereingabe von Phoebe Staenz zur Führung und ihrem persönlichen ersten Länderspiel tor ihrer Karriere!

Doch die Deutschen erwiesen sich als hartnäckiger Gegner, liessen nicht locker und waren in vielen Situationen spritziger als die Schweizerinnen. Und sie glichen gleich mit der ersten Überzahl aus. Nach gewonnenem Bully brauchten sie gerade mal 8 Sekunden um auch Saskia Maurer zu bezwingen.
Ein nur logisches Ereignis in einem absolut ausgeglichenen Spiel.

So neutralisierten sich hüben wie drüben beide Teams weitgehend, auch wenn die Schweiz in zwei doppelten Überzahlspielen nichts zählbares erarbeiten konnte. Und wer die Tore nicht macht... In der 44. Minute haute Fiedler einfach mal drauf, sah ihren Schuss noch leicht von der Schweizer Flügelspielerin abgelenkt und in der Folge als Bogenlampe via Pfosten ins Tor gehen.

Das wollten wiederum die Schweizerinnen nicht auf sich sitzen lassen und verwerten ihre dritte doppelte Überzahl nach 11 Sekunden durch Raselli. Bei diesen Resultat blieb es anschliessend auch bis nach 65 Minuten.

Und so musste das Penaltyschiessen entscheiden. Nach anfänglichen Schwierigkeiten fanden die Spielerinnen dann schnell zum Toreschiessen. Die Eisgenossinnen konterten die Treffer der Deutschen mit 3 Toren en suite. Das reichte aber noch nicht zum Sieg da Karpf ihre Farben in die weitere Runde rettete.
Doch damit war Schluss und Maurer machte ihrem Namen alle Ehre und holte alle Versuche der Erzrivalinnen zum Teil spektakulär aus dem Gefahrenbereich.
Erst im 20. Versuch fiel die Entscheidung. Maurer hatte die zehnte Deutsche abgewehrt und Sarah Forster trat anschliessend an. Von der Seite kommend vollstreckte sie in die weite Ecke und finalisierte den Zusatzpunkt für die Schweizerinnen.

Diese treffen nun Morgen auf Tschechien, welches trotz intensivem Kampf am Schluss mit 2:6 gegen Russland verlor. Sie werden sich damit wohl an den Schweizerinnen "rächen" versuchen. Eine spannende Affiche, ebenfalls um 19:30 Uhr angepfiffen, dürfte die Zuschauenden erwarten.

Schweiz - Deutschland 3:2 nP (1:1, 0:0, 1:1, 0:0, 1:0) - Telegramm

Stadion Vernets Monthey - 400 Zuschauer - SR. Fialova/Hove (Egli, Müller)

Tore: 3. Chelsea Bräm (Staenz) 1:0. 11. Delarbre (A. Lanzl, Rothemund; Ausschluss Isabel Waidacher) 1:1. 44. Fiedler (Amort) 1:2. 51. Raselli (Isabel Waidacher, Stalder; Ausschlüsse Nickisch, Strobel) 2:2. 65. Forster 3:2.
Penaltyschiessen: Stalder (-), Graeve (-), Rhyner (-), Delarbre 0:1, Staenz 1:1, Spielberger 1:2, Enzler 2:2, A. Lanzl (-), Rüedi 3:2, Karpf 3:3 / Delarbre (-), Stalder (-), Spielberger (-), Enzler (-), Nix (-), Raselli (-), A. Lanzl (-), Staenz (-), Delarbre (-), Forster 4:3.

Strafen: 4 x 2 Minuten gegen die Schweiz, 6 x 2 Minuten gegen Deutschland.

Schweiz: Maurer; Vallario, Stalder; Forster, Hofstetter; Leemann, Christen; Rüedi, Raselli, Enzler; Schlegel, Rüegg, Isabel Waidacher; Staenz, Rhyner, Chelsea Bräm, Berta, Ryser.

Bemerkungen: Schweiz ohne Bolinger (Ersatz) und Forrer (überzählig). Best Player Schweiz: Stalder. Schussverhältnis 36:36. Erstes A-Länderspiel für Sidney Berta.

___________________________________________________________