News Detail

Donnerstag, 04. Januar 2018 23:06

 

Schweiz verliert gegen Schweden

Die Schweiz startet mit einer Niederlage in den Nations Cup. Zwar sind sie über weite Strecken das bessere Team, können aber nicht reüssieren und müssen im Penaltyschiessen den Zusatzpunkt abgeben. Damit steht Schweden bereits vorzeitig im Final und die Schweizerinnen müssen morgen gegen Deutschland einen Sieg holen um den Einzug ins Spiel um den dritten Rang sicherzustellen.

Die Partie begann verhalten und mit einem Abtasten. Spätestens aber mit den ersten Strafen zeichneten sich die ersten Bilder ab. Die Eisgenossinnen überstanden eine 4-minütige Unterzahl ohne grössere Probleme und kamen ihrerseits zu Möglichkeiten im Überzahlspiel. Jedoch vermochten sie die Scheibe nicht im gegnerischen Gehäuse unterzubringen. So bedurfte es einem Scheibenverlust in der offensiven Zone welche den Tre Kronor den Gegenstoss ermöglichte, welcher im Abschluss zu einem eher glücklichen aber erzwungenen Abpraller und Tor führte. Schwedens Captain Ramboldt schloss auf und begrub die Scheibe mit sich im Tor.
Die folgende Schockstarre liess die Schweizer Angriffsbemühungen bis Ende des Drittels erfolglos verstreichen.

Da die Schwedinnen aber im Mittelabschnitt weiter Strafen sammelten schlug das Schweizer Powerplay doch noch zu. Lara Stalder, bedient von Christine Meier schoss zwar neben das Tor, der Abpraller von der Bande wurde aber zur idealen Vorlage für Evelina Raselli welche keine Mühe mit dem Ausgleich bekundete. Mit einem Schussverhältnis von 9:1 dominierten die Schweizerinnen das 2. Drittel nach Belieben, vermochten aber keinen weiteren Profit daraus zu ziehen.

Doch auch die Schwedinnen hatten eine Antwort im Powerplay. Emma Nordin profitierte in der 43. Minute von der Vorarbeit Winbergs.
Es dauerte etwas mehr als 10 Minuten bis die Schweizer Antwort kam. Die Schweizerinnen erkämpften sich in der Mittelzone die Scheibe von einer Schwedin zurück und es war Lara Stalder die am linken Flügel ins Drittel flog. Alina Müller zog mit und hämmerte die Hereingabe Stalders ins hohe Eck.

Da sich auch nach 60 Minuten und einer 5minütigen Verlängerung kein Sieger finden liess musste das Penaltyschiessen entscheiden. Dort behielt Schweden das bessere Ende für sich und buchte sich damit bereits vorzeitig das Finalticket. Die Schweiz muss morgen gegen Deutschland gewinnen um sich einen Platz im «kleinen» Final zu sichern.
Dort würden sie auf den Verlierer der Partie Finnland-Russland treffen, welche ebenfalls morgen Nachmittag aufeinander treffen. Bei haben ihr Vorrundennspiel gegen die Canada Selects gewonnen, was die stolzen Kanadierinnen zum Spiel um Platz 5 zwingt! Ein in der Geschichte dieses Cups einmaliges Ereignis. Noch nie hat «Team Canada» so schlecht am Nations Cup und seinen beiden Vorgängern abgeschnitten.

Schweden - Schweiz 3:2 nP (1:0, 0:1, 1:1; 0:0; 1:0) - Telegramm

Arena / Füssen - 115 Zuschauer - SR. Holzer, Kiefer (Matic, Männlein)

Tore: 14. Ramboldt (Rask, Carlsson) 1:0. 31. Raselli (Stalder, Meier; Ausschluss Ramboldt) 1:1. 43. Nordin (Winberg, Grahm; Ausschluss Zollinger) 2:1. 54. A. Müller (Stalder, I. Waidacher) 2:2. 65. Stenberg 3:2 (PS). Video
Penaltyschiessen: Zollinger (SUI) -, Grahm (SWE) 1:0, Stalder (SUI) 1:1, Winberg (SWE) -, Meier (SUI) -, Olsson (SWE) -, A. Müller (SUI) -, Johansson (SWE) -, Rüegg (SUI) -, Stenberg (SWE) 2:1.

Strafen: 5 x 2 Minuten gegen die Schweiz, 4 x 2 Minuten gegen Schweden.

Schweiz: Schelling; Altmann, Thalmann, Gass, Meier, L. Benz, Zollinger, Sigrist; Staenz, Bullo, Raselli, Stalder, A. Müller, N. Waidacher, I. Waidacher, Rüegg, S. Benz, Quennec, Forster, M. Waidacher.

Bemerkungen: Schweiz ohne Brändli (Ersatz) und Alder (überzählig). Schussverhältnis 33:22 für die Schweiz.