4Nations Tournament Dezember 2017 in Tschechien

vom 14. - 16.12.2017 in Pribram

Auf Einladung des tschechischen Verbandes traffen sich die Teams des Gastgebers, Norwegens, Frankreichs und der Schweiz zum 4Nations Turnier in Pribram, rund 1 Stunde südwestlich von Prag.

Mit 3 Siegen holte sich die Schweiz verdient den Turniersieg!

Für die Schweiz ging es im zweitletzten Test vor den olympischen Spielen um das Tuning für grosse Aufgaben, für die anderen Teams ging es vor allem um das Finden der richtigen Mischung für die Div. IA-WM im April. Einzig Tschechien arbeitete auf keinen Saisonhöhepunkt hin und musste das Turnier prompt auf dem letzten Platz beenden. Da alle Teams ausser der Schweiz auf 3 Punkte kamen zählten Torverhältnis und Direktbegegnungen der drei Konkurrenten. Dabei hatte Frankreich das glücklichere Ende bei sich und wurde Zweite, Norwegen Dritte und Tschechien belegte den letzten Platz.

Spiele der Schweiz:
- Do. 14.12.2017, 14:00 Uhr:  Schweiz - Norwegen 2:0 - Bericht
- Fr, 15.12.2015, 14:00 Uhr: Schweiz - Frankreich 4:0 - Bericht
- Sa, 16.12.2015, 16:00 Uhr: Tschechien - Schweiz 1:3  - Bericht

 

Eisstadion Pribram (Foto Google Streetview)
Eisstadion Pribram
14.12.217: Line-up vs. Norwegen
16.12.2017: Winnerteam
16.12.2017: der Pokal ist uns!

_________________________________________________________

Spielbericht Schweiz - Norwegen

Es war eine grundsätzlich klare Sache. Die Schweiz schlägt Norwegen mit 2:0 und liess nie Zweifel am Gewinner der Partie aufkommen. Evelina Raselli krönte ihr Jubiläum (150 Länderspiele) mit einem Sieg, Florence Schelling blieb in ihrem ersten Einsatz der laufenden Saison ungeschlagen.

In allen statistischen Werten führten die Schweizerinnen die heutigen Gegnerinnen an und verdienten sich den 2:0-Sieg mit einer geschlossenen defensiv tadellos und offensiv druckvollen Leistung. Zweimal rettete zudem das Gestänge für Norwegens Goalietalent Nyström, welche aber die Niederlage auch nicht verhindern konnte.

Anja Stiefel eröffnete das Skore auf einen Rebound Ende des ersten Abschnitts. Nicole Gass feuerte einen Handgelenkschuss von der Seite welchen Nyström abprallen lassen musste. Lara Stalder und Alina Müller stocherten nach so dass die Schwedensöldnerin den freien Puck einschieben konnte.

Im letzten Drittel machte Nicole Gass alles klar als sie mit der davoneilenden Phoebe Staenz mitlief und davon profitierte, dass Nyström den Puck nicht kontrollieren konnte welchen Staenz auf sie abgab. Die freie Scheibe war ein gefundenes Fressen für die Lions-Spielerin, welche allen Verteidigerinnen davongelaufen war.

Norwegen, spielerisch limitiert, gelang im ganzen Spiel nur ein Schuss aus dem Slot. Ein Zeichen für die hervorragende Defensive der Schweizerinnen am heutigen Tag. Und was trotzdem durchkam stelle Schelling, aktuell beste Torfrau in Schwedens Liga, bei ihrer Rückkehr auf internationales Eis vor keine Probleme. Im Gegenteil fand sie immer noch Zeit ihre Mitspielerinnen von hinten mit Anweisungen zu lenken und zu unterstützen.

So kam die gegnerische Offensive praktisch nie in Schwung und selbst Norwegens Starstürmerin Andrea Dalen hatte praktisch keinen Einfluss auf das Spiel.
Im Gegenteil waren es die Schweizerinnen welche einen konstanten Druck auf die gegnerische Endzone machten und so zu einem souveränen Sieg kamen.

Morgen geht es wieder um 14 Uhr gegen Frankreich, welches heute Abend auf Gastgeber Tschechien traf und nur knapp mit 1:2 verloren hat.

Schweiz - Norwegen 2:0 (1:0, 0:0, 1:0)

Zimny Stadion / Pribram - 30 Zuschauer - SR. Mala (Svobodova, Kostalova)

Tore: 7. Stiefel (Müller, Stalder) 1:0; Gass (Staenz) 2:0. (Video)

Strafen: 1 x 2 Minuten gegen die Schweiz, 3 x 2 Minuten gegen Norwegen.

Schweiz: Schelling; Gass, Zollinger, Altmann, Wetli, L. Benz, Forster, Christen; Stalder, A. Müller, Stiefel, Staenz, Meier, Raselli, I. Waidacher, Rüegg, S. Benz, Quennec, Rüedi, M. Waidacher.

Bemerkungen: Schweiz ohne Alder (Ersatz) Maurer und Enzler (überzählig). Schussverhältnis 37:15 für die Schweiz. Vor dem Spiel Evelina Raselli für 150 Länderspiele geehrt.


nach oben 


_________________________________________________________

Spielbericht Schweiz - Frankreich

Auch heute gab es einen Sieg zu einem Jubiläum. Vor dem Spiel wurde Laura Benz für 100 Länderspiele geehrt und ihre Mannschaftskolleginnen versüssten ihr den Tag mit einem 4:0 gegen die Équipe Tricolore. Somit kommt es morgen gegen Tschechien zum grossen Abschluss des Hockeyjahres 2017.

Janine Alder verdiente sich den Shutout heute, obwohl sie nicht ganz 60 Minuten durchspielen konnte. Da sie in der letzten Minute nach Rahel Enzlers Tor zu weit aus ihrem Kasten kam wurde sie von den Schiedsrichterinnen zum Wechsel verknurrt. Somit kam Flo Schellng unverhofft zu einem 50-sekündigen Einsatz den sie ohne Gegentor überstand und für die letzten Sekunden wieder Janine Alder Platz machte.

Bis dahin aber war das Spiel längst entschieden und die Schweizerinnen hatten knapp 100 (!) Abschlussversuche abgefeuert wovon 50 auf’s Tor von Weinfelden-Söldnerin Caroline Lambert kamen.

Da die ersten beiden Linien viele Chancen vergaben und das Skore auch hätte zweistellig ausfallen können sprang die dritte Linie um Dominique Rüegg, Isabel Waidacher und heute Rahel Enzler ein.
In der 11. Minute tankten sich die drei vor das französische Tor und stocherten die Scheibe so frei dass schliesslich Dominique Rüegg den Führungstreffer erzielen konnte. Das zweite Tor kam vom Duo Alina Müller und Lara Stalder. Sie kombinierten die Französinnen schwindlig ehe Müller ins leere Tor einschieben konnte. Nur knapp 75 Sekunden später traf Isabel Waidacher zur Vorentscheidung als sie wiederum einen Puck nicht aufgab und ihn unter Lambert durchschieben konnte.

Da im zweiten Drittel trotz einem halben Dutzend Grosschancen keine Tore für die Schweiz fallen wollten, mussten sich die wenigen Fans bis in die letzte Minute des Spiels gedulden. Isabel Waidacher eroberte eine Scheibe hinter dem Tor und sah im Winkel die sich im Slot freistellende Rahel Enzler. Die Innerschweizerin verwertete das Zuspiel der Bündnerin ins nahe Kreuz.

Die Schweizerinnen schlossen auch das zweite Spiel in Pribram ohne Gegentreffer ab. Möglich machte dies eine solide Torhüterleistung und eine Defensive, welche nur wenige Abschlüsse aus der Slotregion zuliess.

Morgen spielen die Eisgenossinnen um den Turniersieg. Sie brauchen dazu nur einen Punkt da Tschechien überraschend gegen Norwegen verlor. 3 Kontertore der Norwegerinnen im Mittelabschnitt legten den Grundstein für den schliesslich souverän über die Zeit gespielte Vollerfolg. Da half den Gastgeberinnen auch nicht, dass sie extra auf das Spiel hin noch Stürmerstar Vanisova eingeflogen hatten.

Doch morgen wird es wieder 0:0 stehen und die Tschechinnen müssen einen Dreier holen um noch um den Turniersieg mitreden zu können. Die Schweizerinnen werden gewarnt sein.

Schweiz - Frankreich 4:0 (3:0, 0:0, 1:0)

Zimny Stadion / Pribram - 50 Zuschauer - SR. Mala (Stastna, Stefkova)

Tore: 11. Rüegg (Enzler, I. Waidacher) 1:0. 17. (16:38) A. Müller (Stalder, Zollinger) 2:0. 18. (17:52) I. Waidacher (Rüegg, Enzler) 3:0. 60. (59:07) Enzler (I. Waidacher, L. Benz) 4:0. (Video)

Strafen: 2 x 2 Minuten gegen die Schweiz, 3 x 2 Minuten gegen Frankreich.

Schweiz: Alder (Schelling); Gass, Zollinger, Altmann, Wetli, L. Benz, Forster, Christen; Stalder, A. Müller, Stiefel, Staenz, Meier, Raselli, I. Waidacher, Rüegg, Enzler, Quennec, Rüedi, M. Waidacher.

Bemerkungen: Schweiz ohne Alder (Ersatz) Maurer und S. Benz (überzählig). Schussverhältnis 50:14 für die Schweiz. Vor dem Spiel Laura Benz für 100 Länderspiele geehrt.

 

nach oben


_________________________________________________________

Spielbericht Tschechien - Schweiz

Ende gut alles gut. Die Schweiz gewinnt das Turnier in Pribram (CZE) in souveränder Manier. Gastgeber Tschechien muss mit einem 1:3 vom Eis und belegt am Heimturnier den letzten Platz! Einziges Trostpflaster für die Osteuropäerinnen mag sein, dass sie der Schweiz den Turniershutout «vermiest» haben. Damit beendet die Schweiz das Kalenderjahr 2017 mit sagenhaften 21 Siegen aus 26 Länderspielen – Chapeau!

Es war wieder die dritte Linie mit Dominique Rüegg, welche das Skore eröffneten. Staenz (noch auf dem Eis) hämmerte die Scheibe an die Torumrandung, von wo der Puck auf Laura Benz kam welche sofort schoss. Den Abpraller verwertete Rüegg zur frühen Führung. Nur Sekunden später hatte Lara Stalder Pech, als sie aus guter Position den Pfosten traf. Tschechien brachte im ersten Drittel keine Handvoll Schüsse zusammen, hatte die beste Chance als Vanisova enteilen konnte, sich beim Bremser aber eine Oberschenkelverletzung zuzog und für den Rest der Partie ausfiel. Doch auch mit Vanisova wäre für Tschechien nichts zu holen gewesen. Zu dominant das Schweizer Spiel, zu schnell die Schlittschuhe.

Und doch kamen die Tschechinnen aus heiterem Himmel zum Ausgleich. Hymlarova konnte ein einziges Mal in den Slot schleichen und das Zuspiel von Smetkova in die weite Ecke versenken. Die Schweizer Antwort kam schnell und heftig. Und gipfelte im «Zwiillingstor» von Laura Benz welche tief in die Zone schlich und von ihrer Zwillingsschwester Sara von hinter dem Tor mustergültig bedient wurde. Die Vorarbeit kam wiederum von Phoebe Staenz, welche heute viel Laufarbeit verrichtete und so die Löcher aufmachte.

Trotz einem einseitigen Schussverhältnis schafften es die Schweizerinnen nicht, davonzuziehen. Dem Zittern machte schliesslich Alina Müller ein Ende als sie in die Schnittstelle der tschechischen Verteidigung zielte und von Christine Meier aus der eigenen Zone gefüttert wurde. Den Alleingang schloss die Winterthurerin mit einem satten Schuss zwischen die Beine des tschechischen Goalies ab.

Von da an rannte Tschechien vergebens den Toren nach welche sie noch benötigt hätten, konnten auch eine doppelte Überzahl nicht nutzen.
So stemmten die Eisgenossinnen schlussendlich die Trophäe in die Höhe und holten sich völlig verdient den Turniersieg und den 21. Sieg des laufenden Jahres.

Das Team geht nun in die Weihnachtspause. Ende Dezember fliegen die U18-Spielerinnen an die Top Division-WM während die «Älteren» in Füssen die letzten Länderspiele vor dem Abflug nach Südkorea spielen.

Headcoach Daniela Diaz zum Turnier: «Über das ganze Turnier hat das Team unheimlich gut gearbeitet und funktioniert. Auf dem Eis und auch Off-Ice. Ziel war es, das Turnier zu gewinnen und das haben wir erreicht. Der Prozess für den Februar stimmt, wir sind auf dem richtigen Weg.».

Tschechien - Schweiz 1:3 (0:1, 1:1, 0:1)

Zimny Stadion / Pribram - 310 Zuschauer - SR. Rucickova (Svobodova, Kostalova)

Tore: 2. (1:44) Rüegg (L. Benz, Staenz) 0:1. 24. Hymlarova (Smetkova, Polenska) 1:1. 28. L. Benz (S. Benz, Staenz) 1:2. 46. A. Müller (Meier) 1:3. (Video)

Strafen: 3 x 2 Minuten gegen die Schweiz, 5 x 2 Minuten gegen Tschechien.

Schweiz: Schelling; Gass, Meier, Altmann, Wetli, L. Benz, Zollinger, Christen; Stalder, A. Müller, Stiefel, Staenz, Raselli, Benz, I. Waidacher, Rüegg, Enzler, M. Waidacher, Rüedi, Forster.

Bemerkungen: Schweiz ohne Alder (Ersatz) Maurer und Quennec (überzählig). Schussverhältnis 37:13 für die Schweiz. 

nach oben